Abonnieren

Social Media Monitoring: Mit Facebook Insights die Community kennenlernen

Social Media Monitoring: Mit Facebook Insights die Community kennenlernen

Es gibt zahlreiche Anbieter und Tools, die versprechen, wichtige Informationen und Kennzahlen für das Social Media Management zu liefern. Mit Hilfe von Crawlern und Parsern durchforsten sie nicht nur die eigenen Kanäle, sondern tragen ihre Daten auch von Wettbewerbern zusammen. In der Regel nutzen sie dazu auch die Schnittstellen der Social-Media-Plattformen, um die dort zur Verfügung gestellten Daten aufzubereiten. Auch Facebook bietet eine Fülle an statistischen Daten ­­‑ ein Schatz, der nur gehoben werden muss.

ra2studio/Shutterstock.com

Mit wenigen Klicks erhält man wertvolle Einblicke in die Community. Foto: ra2studio/Shutterstock.com

Full-Service-Lösung oder Selbermachen?

Wenn Facebook die Daten selbst bereitstellt, warum benötige ich dann überhaupt ein separates Tool? Um sich die Arbeit zu erleichtern, ist sicher nicht die schlechteste Antwort auf diese Frage. Für kleine Unternehmensseiten genügt aber in der Regel auch eine Kombination aus kostenlosen Tools und dem, was mir Facebook bietet: die Facebook Insights. Sollte dies nicht mehr genügen, kann ich immer noch auf eine Full-Service-Lösung umsteigen.

Was möchte ich messen?

Um nicht in der Datenflut unterzugehen, sollte ich zunächst wissen, was ich benötige? Geht es mir darum herauszufinden, was meine Fans interessiert? Da empfehle ich das aktive Zuhören. Es soll sogar Fans geben, die auf einfaches Fragen nach ihren Interessen und Wünschen antworten. 😉 Möchte ich den Erfolg meiner bisherigen Tätigkeit messen und erfahren, welche Themen besonders gut angekommen sind? Hier ist das Monitoring die goldrichtige Lösung.

Vergleichbarkeit herstellen

Das Monitoring kann idealerweise dabei helfen, Langefristdynamiken meiner Community zu erkennen. Feste Zeiträume machen eine Vergleichbarkeit möglich. In meinem Beispiel betrachte ich ein Quartal. Als Kennzahl bzw. Key Performance Indicator (KPI) soll mir die im letzten Jahr von Facebook fast eingestampfte Engagement Rate dienen. Sie taucht zwar noch als Interaktionen in den Facebook Insights auf, aber beim Datenexport ist sie nicht mehr sichtbar. Der Wert lässt sich aber einfach errechnen und für eigene Auswertungen weiterverarbeiten.

Seitenstatistiken von Facebook

Unter dem Punkt Statistiken->Beiträge kann ich bereits die Interaktionen meiner Beiträge sehen. Gemeint ist die Anzahl der Kommentare, Likes und Teilen pro Beitrag. Ein, wie ich finde, wunderbarer Vergleichswert, der eine direkte Beziehung zwischen meinen gesetzten Inhalten und den Reaktionen meiner Fans darstellt. An der hier beschriebenen Stelle wird aber der Ist-Wert angezeigt. Also alle Interaktionen, die bis jetzt stattgefunden haben. Beim Betrachten eines eigenen Zeitraums, dem letzten Quartal, wird der Wert mitunter kleiner ausfallen, da hinzukommende Interaktionen nach dem Quartalsende nicht mehr berücksichtigt werden.

Faebook Insights: Beitragsebene wählen und festen Zeitraum für das Monitoring

Faebook Insights: Für den Export die Beitragsebene wählen und festen Zeitraum für das Monitoring festlegen

Exportieren der Daten

Durch Klick auf den Button Exportieren erhalte ich die Daten auf Beitragsebene für den gewünschten Zeitraum – hier das dritte Quartal 2014. In der exportierten Excel-Tabelle findet sich auf dem zweiten Tabellenblatt die „Laufzeit: Die Anzahl der Einzelpersonen, die durch Interaktion mit deinem Seitenbeitrag eine Meldung darüber erzeugt haben (Einzelpersonen)“. Der Datenschatz befindet sich in den Spalten J (comment), L (like) und N (share). Mit Summenformel und zwei Klicks lässt sich der Wert für alle Beiträge des Zeitraumes schnell ermitteln. Am Ende muss nur noch nach Größe sortiert werden.

Anzahl der Fans, Reichweite und Klicks

Neben den Interaktionen ist für mich das Fanwachstum eine weitere aussagekräftige KPI, die mir Facebook liefert. Doch nicht im Sinne einer Fangenerierung mit exponentiellem Wachstum. 😉 Je mehr sich die weiteren Werte aus den nicht nachvollziehbaren Logarithmen von Facebook ergeben, desto uninteressanter sind sie. Dazu zählen Reichweite, Beitragsklicks und ganz besonders Klicks in Bezug auf Facebook-Anzeigen.

Welche KPIs relevant sind, muss letztlich jeder Social-Media-Manager entscheiden. Die tatsächliche Interaktion der Fans mit den Inhalten der Facebook-Seite ist für mich der Kern eines aussagekräftigen Monitorings.

1 Kommentar
Schreibe einen Kommentar